• Classic Open Air Gendarmenmarkt Berlin ab  199€  p.P. Details
    Kurzinfo

    Auf einem der schönsten Plätze Europas findet das Classic Open Air einen prunkvollen Rahmen, das zum abwechslungsreichen Festivalprogramm passt. Das Open Air ist das Highlight des Kultursommers und ihre Musikreise nach Berlin

    • 2 x Übernachtung / Frühstück  im Park Inn by Radisson Alexanderplatz
    • Ticket der guten Kategorie  für das Classic Open Air am Gendarmenmarkt für den 22.07.17, Opera Italiana in Licht und Feuer
    Termine
    21.07.2017 - 23.07.2017
    3Tage Termine individualreisen
  • Berlin boomt in Sachen Tourismus. Zwar noch hinter Paris und London platziert, hat die Stadt an der Spree die beiden Konkurrenten im Kampf um Zuwachszahlen bei den Übernachtungszahlen bereits überflügelt. Die einzigartige Mischung von reicher Geschichte voller Brüche, von entpannter kreativer Szene und echter Weltstadt-Atmosphäre macht Berlin zu einem Ort, der immer mehr Gäste magnetisch anzieht.

    compact tours kombiniert – mit über zwanzig Jahren Erfahrung in der Betreuung von Reisen nach Berlin – erstklassige Führungen mit fachkundigen Reiseleitern, spannende Touren auf den Spuren der Geschichte und großer Namen mit Übernachtungen in ausgewählten Hotels.

    Entdecken Sie auch unsere Gruppenreiseangebote für Berlin! Ideal für Vereins- oder Firmenausflug.

Tipps für Ihre Städtereise nach Berlin

Berlin ist mehr ein Weltteil als eine Stadt.Jean Paul

Brandenburger Tor in Berlin
© compact tours

 

Berlin ist unerschöpflich. Allein schon die offensichtlichsten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt sind ein Mammutprogramm. Kommt noch ein besonderes kulturelles und/oder geschichtliches Interesse hinzu, vervielfachen sich die faszinierenden Angebote Berlins ins nahezu Unermessliche.

Deshalb bieten wir Ihnen sowohl kompakte Programme, um sich einen schnellen und unterhaltsamen Überblick über die Stadt zu verschaffen wie auch „in die Tiefe gehende“ Touren zu konkreten Themen – wie etwa der Berliner Teilung im Kalten Krieg, den Spuren Friedrichs des Großen oder zur Geschichte des jüdischen Berlins.

Lassen Sie sich von unseren Reiseangeboten inspirieren!

 

Was Sie in Berlin gesehen haben müssen!

Alexanderplatz und Fernsehturm
Der Alexanderplatz gehört zwar nicht zu den schönsten Plätzen Berlins, aber zu den bekanntesten und diente als Schauplatz bekannter Bücher wie z.B. „Emil und Detektive“ von Erich Kästner oder Alexander Döblins berühmten „Berlin – Alexanderplatz“
Die Geschichte des Alex lässt sich bis ins 13. Jh. zurückverfolgen. Der Platz diente als Vieh- und Wollmarkt und später bis in 19. Jh. auch als Parade- und Exerzierplatz. Zu DDR Zeiten diente der Alex auch für Großaufmärsche und Demos.

Eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten am Alex ist der Fernsehturm, welcher innerhalb von 4 Jahren zwischen 1965 und 1969 errichtet wurde und mit 365 m eines der höchsten Bauwerke Deutschlands darstellt. Besucher können bequem mit einem Aufzug zur Kuppel empor fahren, wo sie mit einem wunderschönen Blick über die Stadt belohnt werden. Das sich ebenfalls in der Kuppel befindliche Panoramarestaurant dreht sich einmal pro Stunde langsam um die eigene Achse und so erleben die Gäste die Stadt aus ständig wechselnden Perspektiven.

Berliner Dom
Das sakrale und markante Bauwerk in der Berliner Mitte, unweit von der Museumsinsel ist eines der beliebtesten Fotomotive und als Berlinbesucher sollte man unbedingt das beeindruckende Innere besichtigen. Mitten im Trubel der Weltmetropole findet man hier einen Platz der Stille und der Besinnung. Täglich um 18:00 Uhr findet eine Abendandacht statt, welche kostenfrei besucht werden kann. Ansonsten wird für den Dom eine Eintrittsgebühr erhoben, um den Dom auch weiterhin für viele Gäste erhalten zu können.

Brandenburger Tor
Das Brandenburger Tor ist DAS Wahrzeichen von Berlin, ein Symbol der Trennung und Wiedervereinigung. Genau am Brandenburger Tor verlief die Grenze zwischen Ostberlin und Westberlin und für beide Seiten war das Brandenburger Tor für fast 27 Jahre unpassierbar. Heute unvorstellbar !!! Ursprünglich war das klassizistische Bauwerk 1791 als Stadttor geplant, stand jedoch schon wenig später in der Boommetropole Berlin mitten in der Stadt.

Bundeskanzleramt
Das im Volksmund liebevoll „Waschmaschine“ genannte Gebäude ist das Büro der Bundeskanzlerin. Im Ehrenhof werden Staatsgäste empfangen und jedes Jahr im September gibt es einen „Tag der offenen Tür“ wo das Gebäude besichtigt werden kann. Das Gebäude gehört zum „Band des Bundes“ wie das Ensemble der Regierungsbauten am Spreeufer bezeichnet wird.

Checkpoint Charlie
Wer kennt sie nicht: die Fotos vom Checkpoint Charlie, dem berühmtesten und sagenumwobenen Grenzübergang zwischen Ost- und Westberlin. Der Übergang an der Friedrichstrasse durfte nur von Alliierten, Ausländern und Diplomaten genutzt werden. Der Checkpoint war Schauplatz spektakulärer Fluchten aus Ostberlin, leider glückten nicht alle. So verblutete der DDR- Flüchtling Peter Fechter 1962 vor den Augen westlicher Besucher. Die letzte geglückte Flucht fand am 18.08.1989 im Kofferraum eines Alliiertenfahrzeugs.
1990 wurde der Kontrollpunkt abgebaut und kann nun im Alliiertenmuseum besichtigt werden. Heute steht am Checkpoint Charlie eine Nachbildung, aber die Mystik und Symbolkraft des Platzes ist auch heute noch zu spüren.

East-Side-Gallery
Es macht immer wieder Spass entlang der East-Side-Gallery zu schlendern und die vielen bunten Kunstwerke zu betrachten. Die East Side Gallery bildet mit ca. 1300 m das längste Stück Berliner Mauer. Bis 1989 noch triste graue Betonmauer, welche Ost- und West trennte, begann kurz nach dem Mauerfall 1990 Revolution und Vereinigung in der Kunstszene und ca. 120 Künstler aus über 20 Ländern verarbeiteten die Zeitgeschichte bildnerisch. Berühmte Bilder wie z.B. „Der Bruderkuss“, „Test the rest“, „Hommage an die junge Generation“, „Alles Offen“ .. u.a. entstanden und dienen noch heute als beliebtes Fotomotiv. Seit 19991 wurde die gesamte Berliner Mauer mit der East Side Gallery unter Denkmalschutz gestellt.

Gendarmenmarkt
Der Gendarmenmarkt direkt in der Mitte der Stadt gilt als der schönste Platz Berlin. Gesäumt wird der Platz von 3 Bauten: das nach Plänen von Karl Friedrich Schinkel erbaute Konzerthaus – umrahmt von Deutschem und Französischem Dom
Vor dieser wunderschönen Kulisse findet jährlich das Classik-Open-Air statt. Mit namhaften Stars wie u.a. Till Brönner, Klaus Hoffmann, Chris de Burgh, Josè Carreras wird ein Musikfestival vom Feinsten geboten. Auch der Weihnachtsmarkt auf dem Platz steht jedes Jahr aufs neue im Wettbewerb mit Schloss Charlottenburg um den Titel „Schönster Weihnachtsmarkt Berlins“.

Hackesche Höfe
Die Hackeschen Höfe sind das größte geschlossene Hofareal in Deutschland.
Geplant wurden die Höfe als größte Wohn- und gleichzeitig Gewerbeanlage in Deutschland und 1906 eröffnet. Im 2. Weltkrieg wurden die Gebäude teilweise zerstört und zu DDR Zeiten verfielen und verwahrlosten sie immer weiter. Nach der Wende flossen mehr als 80 Mio in die Sanierung.
Heute sind die 8 Höfe der Gründerzeitbauten alle miteinander verbunden und bieten ein buntes Gemisch aus Gastronomie, Theater, Kino und Varietee, Clubs, Galerien, hippen Ladengeschäften und jungen Designerlabels. Die Höfe sind der Treffpunkt von Touristen, Nachtschwärmern und Partygängern.

Holocaust-Mahnmal
Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas befindet sich in direkter Nachbarschaft zum Brandenburger Tor. Es besteht aus 2800 Betonstelen unterschiedlicher Höhe und erzeugt je nach Standort ein Wellenmuster. Direkt unter dem Mahnmal wurde eine Ausstellung eröffnet welche die Verfolgung und Vernichtung der europäischen Juden dokumentiert. Der Zugang ist von allen Seiten möglich und der Besuch ist kostenfrei.

Jüdisches Museum
Schon die Architektur des Museums ist fantastisch. Das Museum besteht aus dem Bau des barocken Kollegienhauses und dem Neubau des amerikanischen Architekten Daniel Libeskind. Der zickzackförmige Neubau ist nur unterirdisch mit dem Altbau verbunden und bietet mit seiner Titan-Zink Fassade, ungewöhnlichen Fensterformen, spitzen Winkeln, schiefen Böden und grauen Betonflächen viele spannende Perspektiven und Diskussionsstoff.
Die Qualität der Dauerausstellung ist sehr hoch und ein Besuch auf jeden Fall zu empfehlen.

Kurfürstendamm und Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche
Der Kurfürstendamm oder auch Kudamm genannt ist ca. 3,5 km lang und befindet sich im Westteil der Stadt. Vor allem in der Kaiserzeit und auch währen der „Goldenen Zwanzigerjahre“ war der Kudamm die erste Flanier- und Amüsiermeile der Stadt. Die bekanntesten Bauten auf dem Kudamm sind das Kaufhaus der Westens (KadeWe) und die Gedächtniskirche. Die Kirche besteht heute aus zwei Teilen. Die Turmruine der alten Kirche, dient heute als Gedenkhalle und Mahnmal an den Krieg. Das neue 4-teilige Gebäudeensemble wird wieder für Gottesdienste, Konzerte, Andachten und als Begegnungsstätte genutzt.
Museumsinsel
Die Museumsinsel ist ein herausragender Museumskomplex. 1999 wurde das Quartier auf die Liste als UNESCO Weltkulturerbe aufgenommen. Auf engem Raum befinden sich 5 hochkarätige Museen, die unermessliche Schätze aus Kunst und Kultur ausstellen. Folgende Museen gehören zu diesem Ensemble: Pergamonmuseum, Bode-Museum, Altes Museum, Neues Museum und Alte Nationalgalerie. Die Highlights bilden natürlich die Nofretete und der Pergamonaltar.

Neue Synagoge
Die Synagoge mit dem Zwiebeltürmchen befindet sich direkt auf der Oranienburger Strasse und grenzt somit an das ehemals jüdische Wohnviertel Berlins. Die stark wachsende jüdische Gemeinde benötigte eine 2. Synagoge, da die „Alte“ Synagoge nicht mehr ausreichend Platz bot. Der Baustil wirkt orientalisch und erinnert etwas an die Alhambra in Spanien. Die Architekten des Gebäudes waren Eduard Knoblauch und August Stüler.

Reichstag
Im Reichstag „wohnt“ der Deutsche Bundestag. Die Glaskuppel von Sir Norman Foster zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Berlins. Von dort aus hat der Besucher einen tollen Ausblick über das Regierungsviertel und die Spree und im angrenzenden Dachgartenrestaurant kann man noch einen Kaffee und Kuchen genießen. Es empfiehlt sich eine vorherige Anmeldung des Besuchs im Internet.

Siegessäule und Tiergarten
Die Siegessäule – im Volksmund „Goldelse“ genannt- steht mitten in der grünen Lunge Berlins. Der Anlass der Erbauung der Säule war der Sieg Preußens 1864 im Deutsch-Dänischen Krieg. Der Tiergarten bietet mit seinen Bäumen, großen Wiesen und dem verschlungenen Wegesystem viel Platz zur Erholung und Entspannung.

Zoo Berlin
Der Berliner Zoo war der erste Tiergarten in Deutschland und existiert seit 1844. Er zählt zu den artenreichsten Tierparks der Welt und beherbergt über 18.600 Tiere aus ca. 1400 verschiedenen Arten. Der berühmteste Bewohner der letzten Jahre war zweifelsohne der Eisbär Knut, der die Kassen des Zoos klingeln lies und Rekordeinnahmen bescherte.

 

Checkpoint Charlie
© compact tours

Nach dem Einmarsch der Roten Armee in Berlin im Mai 1945, wurde Berlin in vier „Sektoren“ aufgeteilt: Jede der vier Siegermächte bekam einen. Es gab nun also einen sowjetischen Sektor, einen amerikanischen, einen britischen und einen französischen. Die Unterteilung in „Ost“ und „West“ war erst einmal nur eine „gefühlte“ Einteilung in Folge des einsetzenden Kalten Krieges.

Die Spaltung manifestierte sich alsbald sowohl mit der Währungsreform der West-Sektoren wie auch mit der postwendenden Blockade Westberlins durch die Sowjetunion. Berlin war zur Nahtstelle und zum Brennpunkt des Kalten Krieges. Vielfach romantisiert und abenteuerlich dargestellt in verschiedenen Agentenromanen und-filmen, gipfelte das Geschehen in der Realität mit Berlin-Krise (heute weiß man, dass beide Seiten bereit waren, im Notfall tatsächlich Panzer einzusetzen) und dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961.

Unvergesslich sind dann wohl die Bilder des 9. November 1989 und der Tage danach. Die Grenzöffnung als Folge der friedlichen Revolution veränderte Berlin ebenso auf einen Schlag, wie es der Mauerbau 28 Jahre vorher getan hatte.

Was ist heute noch zu sehen von der Mauer und der Berliner Teilung? Dafür, dass das „Bauwerk“ für Jahrzehnte einen in der öffentlichen Wahrnehmung scheinbar unerschütterlichen Status Quo zementierte, erstaunlich wenig. Nur drei kleine Teilstücke der  Mauer sind an ihrem ursprünglichen Platz verblieben und befinden sich unter Denkmalschutz. Der Großteil der Flächen wartete nur darauf, im kommenden Gesamtberliner Bauboom ein völlig anderes Gesicht zu bekommen. Es ist schwer, heute die surreale Atmosphäre nachzuvollziehen, die diese Grenze einst hatte.

Das Mauermuseum am Checkpoint Charlie gibt mit Fotos, Dokumenten und originalen Fluchtrequisiten ein anschauliches Bild dieses ganz besonderen Kapitels deutscher Geschichte.

 

Berlin als kulturelle Weltstadt

Die Berliner Philharmoniker

 

Die Berliner Philharmoniker können auf eine bis in das Jahr 1882 reichende Tradition zurückblicken. Der erste „Star“ der Philharmoniker war Dirigent Hans von Bülow, der mit eiserner Disziplin so selbstverständliche Dinge durchsetzte wie das Verbot des Rauchens oder Verzehrens von Speisen während der Konzerte.

Berühmte Chefdirigenten prägten auch weiterhin den Klang der Berliner Philharmoniker: Wilhelm Furtwängler, Sergiu Celibidache, Herbert Karajan und Sir Simon Rattle.
Die Berliner Philharmoniker sind eines der besten Orchester der Welt. Zudem gehörten sie zu den Vorreitern der digitalen Aufnahmeverfahren. Ihre Aufnahme der „Alpensinfonie“ von Richard Strauss war die erste Audio-CD überhaupt.

Die Berliner Philharmonie
© compact tours

 

 

Eintauchen in Kunst, Kultur und Geschichte: Die Museumsinsel

 

Berlin zählt über 175 Museen und Sammlungen. Etwa 12 Millionen Besucher nutzen dieses Angebot jährlich. Damit ist Berlin ein Museumsstandort von international großer Bedeutung. Zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört die von Spree und Kupfergraben begrenzte Museumsinsel. Geplant von Karl Friedrich Schinkel im Jahr 1822, orientiert sich die Architektur an antiken Tempeln.

Optisch geprägt wird die Museumsinsel durch das Bode-Museum, das die nordwestliche Spitze der Museumsinsel wie der Bug eines Schiffes dominant schmückt. Es beherbergt Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst sowie das Münzkabinett.

Das Neue Museum ist bekannt für sein „Ägyptisches Museum“ mit der weltberühmten Büste der Nofretete und anderen Zeugnissen aus der Zeit des Pharaos Echnaton.

Das Pergamonmuseum wiederum kennt jeder für sein Ischtar-Tor – dieses war eines der Stadttore von Babylon circa 600 Jahre v. Chr. und wurde nach seiner Ausgrabung (ab 1899) in den 20er Jahren in Einzelteilen nach Berlin gebracht und dort rekonstruiert.

Gemälde des 19. Jahrhunderts wie beispielsweise von Romantikern wie Caspar David Friedrich, französischen Impressionisten wie Monet und Renoir und Vertretern der beginnenden Moderne wie Max Liebermann oder Lovis Corinth sind in der Alten Nationalgalerie zu besichtigen.

Museumsinsel Berlin
© compact tours

 


Ihre persönliche Berlinreise individuell zusammenstellen

Kombinieren Sie Übernachtung im Hotel, Ihr Lieblingsstück in der Deutschen Oper Berlin und Extras wie zum Beispiel eine Stadtführung oder eine Schifffahrt auf der Spree zu Ihrem ganz persönlichen Arrangement

  • Waldorf Astoria Berlin ab  103€  p.P. Details
    Kurzinfo

    Lassen Sie sich in einem der führenden Hotels  fürstlich verwöhnen. Unmittelbar im Zentrum der Berliner City West, gleich neben der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche und nur wenige Schritte vom Kurfürstendamm entfernt, befindet sich das Waldorf Astoria Berlin. Im neu erbauten und von Professor Christoph Mäckler entworfenen Zoofenster belegt das Hotel mit 232 zeitlos elegant eingerichteten Zimmern und Suiten, Restaurant, Bar und Tagungsbereich die ersten fünfzehn Stockwerke, sowie die Etagen 22 bis 31.

    individualreisen
  • Kempinski Hotel Bristol Berlin ab  79€  p.P. Details
    Kurzinfo

    Als eine der ersten Adressen am Kurfürstendamm erwartet Sie die "Grande Dame" der Berliner Hotellerie mit ihrer markanten, halbrund geschwungenen Fassade. Prominente und Geschäftsreisende aus aller Welt schätzen den Komfort, den Service, die Küche und die kulturellen Höhepunkte im Kempinski Hotel Bristol Berlin.

    individualreisen
  • Amano Grand Zimmer ab  95€  p.P. Details
    Kurzinfo
    Das Amano Grand Central Hotel Berlin wurde im Sommer 2015 eröffnet und befindet sich in einer ausgezeichneten Lage in Berlin Mitte. Es wurde im modern-puristischen Stil und hochwertigen Design ausgestattet und bietet alles für einen komfortablen Aufenthalt.
    individualreisen
  • Riu Plaza Berlin Außenansicht ab  70€  p.P. Details
    Kurzinfo

    Das Hotel Riu Plaza Berlin befindet sich mitten im Zentrum der Hauptstadt. Das Hotel bietet seinen Gästen alles, was einen perfekten Aufenthalt in Berlin ausmacht. Das gastronomische Angebot unseres Restaurants wartet auf mit Frühstücksbuffet, Mittagessen und Abendessen à la carte. Die Lounge Bar empfängt Sie mit Getränken und Snacks aller Art. Im "Grab & Go" steht zu jeder Tageszeit Essen zum Mitnehmen bereit.

    individualreisen

Touristische Angebote in Berlin

  • Neptunbrunnen und Marienkirche Berlin ab  9€  p.P. Details
    Kurzinfo
    Wie man Berlin am besten kennenlernt? Bei einem Stadtführung! Versteckte Hinterhöfe, bekannte Sehenswürdigkeiten und kleine Details stehen bei einer City Tour in Berlin auf dem Plan.
    individualreisen
  • Brandenburger Tor bei Nacht ab  19€  p.P. Details
    Kurzinfo
    Wer in nur kurzer Zeit so viel wie möglich von Berlins sehen will, der bekommt im Berlin Sightseeing Bus eine Menge präsentiert. Egal, ob Sie sich individuell durch die Stadt bewegen wollen oder gleich für eine ganze Runde im Bus bleiben, die gelben Doppeldecker bringen Sie überall hin, wo es etwas zu sehen gibt.
    individualreisen
  • Spree Berlin am Bahnhof Friedrichstrasse ab  13€  p.P. Details
    Kurzinfo
    Spree, Havel, Kanäle, Seen und über 900 Brücken: Berlin ist geprägt vom Wasser, das sich seinen Weg durch die Stadt bahnt. Wer Berlin auf neue Weise erleben will, kann von der Straße auf das Wasser wechseln. Bei einer Bootsfahrt auf der Spree präsentiert sich die Stadt aus ungewohnten Blickwinkeln und frischen Perspektiven. Eine Berliner Schifffahrt ist ideal für alle, die Berlin schon kennen und neu entdecken wollen oder beim ersten Besuch einen einmaligen Eindruck bekommen wollen.
    individualreisen
  • Fernsehturm Berlin ab  13€  p.P. Details
    Kurzinfo
    In nur 40 Sekunden haben Sie mit dem Fahrstuhl eine Höhe von 203 m erreicht!
    Jetzt liegt Ihnen die deutsche Hauptstadt zu Füssen. Geniessen Sie einen 360 Grad Rundumblick vom Fernsehturm Berlin  auf Stadt  und Umgebung.
    individualreisen

  • Montag
    03
    Oktober 2016
    Veranstaltung

    Staatsoper im Schiller Theater Berlin
    Beethoven schrieb „Fidelio“ unter dem Eindruck der Französischen Revolution. Die symphonische Atmosphäre macht Beethovens einzige Oper zu einer gesanglichen Herausforderung.

    ab  150€  p.P.

    Ausgebucht
  • Sonntag
    30
    Oktober 2016
    Veranstaltung

    Staatsoper im Schiller Theater Berlin
    Die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli präsentiert Werke von Wolfgang Amadeus Mozart – es dirigiert Daniel Barenboim.

    ab  265€  p.P.

    Ausgebucht
  • Samstag
    31
    Dezember 2016
    Veranstaltung

    Staatsoper im Schiller Theater Berlin
    Klassik trifft auf Jazz, wenn Staatskapelle Berlin und Trompeter Till Brönner Tschaikowskys berühmten „Nussknacker“ interpretieren. Die Violinistin Lisa Batiashvili komplettiert das „Konzert zum Jahreswechsel“.

    ab  125€  p.P.

    Ausgebucht
  • Samstag
    24
    Juni 2017
    Veranstaltung

    Staatsoper im Schiller Theater Berlin
    Erstmals inszeniert der Filmregisseur Wim Wenders eine Oper: „Les pêcheurs de perles“ (Die Perlenfischer) von Georges Bizet. Erleben Sie die Premiere – dirigiert von Daniel Barenboim.

    ab 125€ p.P.